Hormonelle Langzeitverhütung

Hormonelle Langzeit- verhütung


Informationen über verschiedene Verhütungsformen

Hinweis: Die nachfolgend aufgeführten Informationen ersetzen nicht die individuelle Beratung durch Frauenarzt/-ärztin.

Verhütungsstäbchen (Implanon.NXT )

Wirkungsweise
Das Verhütungsstäbchen enthält ein Depot mit Etonogestrel, welches vorwiegend den Eisprung hemmt. Das Stäbchen wird unter die Haut in den Oberarm eingebracht und kann dort 3 Jahre verbleiben. Anschließend wird es durch den Frauenarzt wieder entfernt.
Vorteile
Sehr sichere Verhütung über einen langen Zeitraum. Kein Östrogenmangel, der die Knochengesundheit gefährdet.
Nachteile
Blutungsstörungen, Gewichtszunahme können auftreten. "Wandern" des Stäbchens bei Gewichtszunahme nach innen mit resultierend erschwerter Entfernung möglich.
Sicherheit
Sehr hohe Sicherheit mit einem Pearl-Index von 0,1

3-Monatsspritze

Wirkungsweise
Das Gelbkörperhormon Medroxyprogesteronacetat (MPA) wird alle 3 Monate in den Oberschenkel injiziert. Die Verhütungswirkung basiert darauf, dass über hormonelle Steuerung der Aktivität der Eierstöcke von zentral unterdrückt wird und gleichzeitig ähnliche Effekt wie bei der Minipille hervorgerufen werden.
Vorteile
Keine Anwenderfehler, gute Verhütungswirkung für ausgewähltes Patientinnenklientel.
Nachteile
Gewichtszunahme ist möglich, Abnahme der Knochendichte bei kontinuierlicher Anwendung und schlechte Steuerbarkeit (nach Absetzen oft lange Zyklusstörungen).
Sicherheit
Sehr hohe Sicherheit mit einem Pearl-Index von 0,03 – 0,4

Hormonspiralen (z.B. jaydess, Kyleena, Mirena, Levosert)

Wirkungsweise
Die Spirale wird in die Gebärmutter eingebracht. Sie enthält Levonorgestrel, das eine lokale Veränderung der Gebärmutterschleimhaut und des Schleims im Gebärmutterhals bewirkt. Darüber hinaus treten weitere Effekte vergleichbar der klassischen Minipille auf. Die verschiedenen Produkte der Hersteller unterscheiden sich durch Dosierung und Größe. Entsprechend variiert die Wirkdauer von ca. 3 bis 5 Jahren, nach denen die Spirale wieder entfernt wird.
Vorteile
Sehr gute und lange Verhütungswirkung. Blutungsfreiheit ist möglich, Blutungsstörungen können unterdrückt und eine bestehende Endometriose im Fortschreiten aufgehalten werden.
Nachteile
Blutungsstörungen sind möglich, Zystenbildung wird begünstigt. Es sind niedrige Hormonspiegel im Blut nachweisbar, entsprechend können Nebenwirkungen vergleichbar der Minipille auftreten.
Sicherheit
Sehr hohe Sicherheit mit einem Pearl-Index von 0,05 – 0,2

Quelle: M. Ludwig: Hormonelle Kontrazeption, 2. aktualisierte Auflage (2015), Optimist-Fachbuchverlag.

Langzeitverhütung
Verhütungsberatung Eigene Darstellung

Weiterführende Links

Bildquellen: